Grundlagen

Forschungsorientiert Studieren: Recherchieren, Präsentieren und Referieren

Womit anfangen? Dies ist die schwierigste und zugleich wichtigste Frage sowohl im Forschungs- als auch im Darstellungsprozess. Ob im Seminar oder in einem Kapitel einer Hausarbeit oder in einer Abschlussarbeit, bevor man zum eigenen Forschen kommt, müssen Forschungsstände rezipiert, verstanden und dargestellt werden. Das Darstellen geschieht durch ein Referat. Referate sind also meist nur zu einem geringen Anteil ein eigener Forschungsprozess – sie dienen dazu, Forschungsprozesse anderer nachzuvollziehen und darüber zu diskutieren. Dies ist möglich anhand von Texten, die häufig als Grundlage für Referate oder Vorlesungen dienen. Am sinnvollsten (didaktisch und inhaltlich wertvollsten) sind Forschungen, denen die wissenschaftliche Gemeinschaft einen besonderen Wert beigemessen hat: aufgrund bestimmter empirischer Ergebnisse, bestimmter Methoden oder theoretischer Erkenntnisse. Da man Forschungsprozesse anderer aber meist nur anhand von bestimmten Forschungsdarstellungen in Texten nachvollziehen kann (Artikeln, Büchern etc.), müssen man im Kopf behalten, dass die gewählten Darstellungsformen in aller Regel nicht dem Forschungsprozess selbst entsprechen, sondern durch einen Schreib- und Darstellungsprozess in eine bestimmte präsentable Form gekommen sind. Wer über einen Text oder ein Buch referiert, setzt sich zunächst einmal mit einem Inhalt auseinander, der in eine bestimmte Form gekommen ist.